Chiara Fumai

« zurück zum Kunstpreis der VAF-Stiftung 2016

Chiara Fumai portrait

Chiara Fumai wurde 1978 in Rom geboren und ihre spätere Formierung als Künstlerin begann sie mit einem Studium der Architektur an der Polytechnischen Hochschule in Mailand. Danach spezialisierte sie sich auf dem Gebiet der dekonstruktivistischen Komposition sowie der Kunsttheorie am Niederländischen Kunstinstitut in Arnheim, wo sie aktuell einen Lehrauftrag wahrnimmt. In ihrem künstlerischen Denken analysiert sie mit absoluten Freiheit die Traditionen eines radikalen Feminismus sowie auch die Funktion der Medien, wobei sie sowohl sprachliche Konditionierungen wie auch die Interdependenzen zwischen der Macht und der Revolte aufzeigt. Die Figuren, denen sie in ihren performativen Auftritten eine packende Präsenz verleiht, sind meist verachtete, verkannte und verfolgte Persönlichkeiten der Vergangenheit. Die Life-Performances der Künstlerin werden oft in andere Kunstgenres transformiert, z.B. in environmentale Installationen, in Videoaufzeichnungen, in akustische Phänomene, in Collagen und in experimentelle Selbstdeutungen. Die Künstlerin lebt in Mailand.